Wer ist Lady Garlic?

Lady Garlic ist ein Internationales Folkeboot, Baujahr 1975. Wir haben Lady Garlic am 29. Februar 2020 in Göteborg gekauft. Jetzt fragt Ihr Euch bestimmt, welcher Teufel eine Oberbayerische Familie geritten hat, ein Segelboot in Schweden zu kaufen.

Ehrlich gesagt wissen wir das auch nicht so genau. Wahrscheinlich der Segelteufel. Hier geht es aber weder um uns noch um Teufel sondern um eine Dame in bestem Alter.

Jeden, der jetzt an 90-60-90 denkt, müssen wir bitter entttäuschen. Lady Garlic ist etwas üppiger: 787-219-121 (Lüa-Büa-Tg). Und Lady Garlic ist kein Hungerhaken. Sie wiegt 2.150kg (nackt), davon sind 1.247kg Fett… äh, Ballast. Eisen.

Internationale Folkeboote sind die jüngeren Geschwister der Nordischen Folkeboote. Nordische Folkeboote wurden kurz nach dem 2. Weltkrieg in Skandinavien als sportlich-sichere Familienboote entworfen. Zunächst aus Holz später aus Glasfaser verstärktem Kunststoff (GFK) gebaut, sind sie so etwas wie der VW-Käfer oder VW-Golf auf dem Wasser. Charakteristisch für Nordische Folkeboote ist der geklinkerte Rumpf. Damit bei Regatten Holz- gegen GFK-Boote antreten können, haben auch Nordische Folkeboote aus GFK die Formgebung vom Klinkerrumpf der Holzboote übernommen.

Das Internationale Folkeboot kam in den späten 1960er-Jahren auf den Markt. Die Abmessungen und die Rumpfform sind dem Nordischen Folkeboot sehr änlich – beide sind Langkieler, aber da das Internationale Folkeboot ausschließlich in GFK hergstellt wurde, konnte auf die Klinkerform verzichtet werden. Lady Garlic ist also schön glatt. Und sie hat ein selbstlenzendes Cockpit.

Lady Garlic hat vier Kojen, eine Doppelkoje im Vorschiff und Back- und Steuerbord (für Landratten: links bzw. rechts) jeweils eine Salonkoje. Vorschiff und Salon sind durch ein Holzschott getrennt. Zwischen den Salonkojen und dem Schott zum Vorschiff befindet sich Backbord ein kleines Spülbecken und ein isoliertes Kühlfach und Steuerbord ein kleiner Kartentisch. Der Kartentisch ist leider nicht zu gebrauchen, weil der Vor-Vor-Eigner eine Petroleumzentralheizung eingebaut hat, die sich ausgerechnet dort breit macht, wo eigentlich Kartendreiecke, Zirkel und Seekarten hingehören.

Nennenswertes Zubehör sind ein 6-PS-4-Takt-Langschaft-Quirl von Yamaha (die, die auch Klaviere und Motorräder bauen) und eine Kuchenbude.
Es ist also Platz für Vater-Mutter-Kind und bei Bedarf für die große Schwester oder die beste Freundin.
Lady Garlic bietet ein festes und ein nicht so festes Dach über dem Kopf, ausreichend Platz, dass sich im Hafen jeder in seine Ecke verkrümeln und lesen, Musik hören oder einfach nur seine Fähigkeit im blöd Schauen perfektionieren kann.
Platz für Segelzubehör wie Tampen (seemännisch für Seile), Fender, Pütz (semännisch für Eimer), etc. findet sich in drei Backskisten im Cockpit, für persönliches Gepäck unter den Kojen und für Bier in der Bilge (daher seemännisch Bilgengold).

Achja, woher hat Lady Garlic ihren Namen?
Eigentlich heißt Lady Garlic ja Saga. Weil aber Bengt, ihr Voreigner, gerne mit Knoblauch kocht, haben Bekannte in einer Nacht-und-Nebel-Aktion den Schriftzug ‚Lady Garlic‘ auf ihren Rumpf angebracht.
Wir kochen auch gern mit Knoblauch, außerdem bringt das Umtaufen von Schiffen Unglück. Und weil wir den Luxus haben, aus zwei Bootsnamen wählen zu können, bleiben wir bei Lady Garlic. Punkt.

So, jetzt kennt Ihr Lady Garlic. Im nächsten Beitrag stellen wir uns vor.

Eine Antwort zu “Wer ist Lady Garlic?”

  1. Ich liebe Knoffi …😊😋📿👍

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.